Nachrichten

Blick auf die Finanzmärkte 01.08.2022

Bessere Chancen am Aktienmarkt - Bei weiterhin hohem Risiko

ODDO BHF5 Minuten

 

Prof. Dr. Jan Viebig Global Co-CIO ODDO BHF

 

 

Sommer, Sonne, Urlaubszeit. Unter den Anlegern will sich die sommerliche Leichtigkeit dennoch nicht recht einstellen. Der Grund dafür Aufgrund des Angebotsschocks infolge des Ukraine-Konflikts ist die Inflation stark gestiegen. Die Notenbanken beiderseits des Atlantiks erhöhen die Leitzinsen und das volkswirtschaftliche Wachstum verlangsamt sich. Russland setzt Erdgas weiterhin als Waffe ein und droht implizit mit einem Gasembargo Sicherlich kein Umfeld, zu mutig zu werden. Aber es zeichnen sich nunmehr erste Lichtblicke ab: Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind deutlich zurückgekommen. Die Inflation wird in den nächsten Monaten vermutlich den Höhepunkt überschreiten. Und die 10-jährigen Zinsen sind gerade in Deutschland aufgrund der gestiegenen Rezessionsängste auf unter 1% gefallen, was die relative Attraktivität von Aktien gegenüber Anleihen verbessert. Für langfristige Investoren und Investorinnen wird es Zeit, langsam und schrittweise wieder etwas mehr Risiken am Aktienmarkt einzugehen. Denn langfristig gilt: Aktien sind eine sehr attraktive Anlageklasse.

 

Inflation wird Höchstpunkt überschreiten

Die Inflationsraten in Europa und den USA bewegen sich mit rund 9% auf historischen Höchstständen seit den 1980er Jahren. Das ist bei weitem zu hoch, um als Anleger oder Notenbanker entspannt zu sein. In unserem Hauptszenario gehen wir allerdings davon aus, dass die Inflation im Jahr 2023 deutlich abnehmen wird. Dazu tragen vor allem Basiseffekte der Energiepreisentwicklung bei Der Preis für die Rohölsorte Brent war im Laufe des Jahres 2021 und in den ersten Monaten des Jahres 2022 kontinuierlich gestiegen, von gut 50 USD Anfang 2021 bis auf fast 80 USD Ende 2021 und auf über 120 USD im März 2022. In den nächsten Monaten wird man also die aktuellen Rohölpreise mit immer höheren Rohölpreisen aus dem Vorjahr vergleichen. Die aus höheren Energiepreisen resultierende Inflation wird daher abnehmen, falls wir keinen weiteren Energiepreisschock erleben.

Ein weiterer Hinweis auf einen bevorstehenden Rückgang der Inflationsraten sind die fallenden Inflationserwartungen. Inflationserwartungen sind ein wichtiger Treiber für die zukünftige Preisentwicklung, da sie Einfluss auf die Lohnforderungen der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Preisgestaltung durch die Unternehmen haben. Die längerfristigen Inflationserwartungen der Marktteilnehmer haben sich gegenüber den Höchstständen von April/Mai 2022 deutlich zurückgebildet. Die erwartete durchschnittliche Inflationsrate in 5 Jahren über 5 Jahre ist in der EWU auf gut 2% gesunken, in den USA auf 2,5%. Wenn sich die Hinweise auf eine Beruhigung der Inflation bestätigen sollten, wäre dies für die Notenbanken vermutlich ein Signal, die Leitzinsen nicht über die am Markt eingepreisten Schritte hinaus zu erhöhen. Einen ersten zarten Hinweis auf künftig weniger aggressive Zinsanhebungen gab am vergangenen Mittwoch Fed Chef Powell Aktuell rechnen die Märkte mit einer Plateaubildung der Leitzinsen im Bereich von 3½% bei der US-amerikanischen Federal Funds Rate bzw. rund 1¼% beim Einlagensatz der EZB Mitte nächsten Jahres.

 

Wachstum wird sich dabei weiter verlangsamen

Zahlreiche Indikatoren signalisieren derzeit Rezessionsgefahren wie etwa die Inversion der US-Zinskurve, das gesunkene Konsumentenvertrauen in den USA und der stark gefallene ifo Geschäftsklimaindex in Deutschland. Dennoch gilt: Die Schätzungen der meisten Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass die Wirtschaft in den Industrieländern in diesem und im nächsten Jahr weiterwachsen wird. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in dieser Woche seine überarbeiteten Wachstumsprognosen präsentiert. Der IWF rechnet mit einer deutlichen Verlangsamung des Wachstums in den USA von 2,3% (2022) auf 1,0% (2023) und in der Eurozone von 2,6% (2022) auf 1,2 (2023). Die Prognosen deuten auf eine „technische" Rezession mit mindestens zwei Quartalen negativen Wachstums, aber nicht auf eine schwere Rezession mit massiven Gewinneinbrüchen der Unternehmen und deutlich steigender Arbeitslosigkeit hin. Tatsächlich zeigen die gerade bekanntgegebenen, vorläufigen US-Wachstumszahlen für das zweite Quartal bereits einen zweiten Rückgang des realen BIP in Folge, das allerdings bei einer Arbeitslosenquote von 3,6%.

In Europa steht weiterhin das Problem der Erdgasversorgung im Raum. Am Terminmarkt in den Niederlanden (TTF) ist der Preis für eine Megawattstunde (MWh) Erdgas seit Anfang Juli um annähernd 50% auf über 210 €/MWh gestiegen. Bisher fließt weiterhin Gas durch Nord Stream 1 und der aktuelle Füllstand der Lager ist in Deutschland auf 66% gestiegen (Stand: 24.7.2022, Quelle: Bruegel Datasets). Es wird von den künftigen Liefermengen, den Wetterbedingungen und dem Erfolg der Einsparungen abhängen, ob und wie „eng" es im Verlauf des nächsten Winters wirklich wird. Eine länger andauernde Unterbrechung der Erdgaslieferungen aus Russland würde nach unserer Einschätzung zu einer schweren Rezession in Deutschland und Europa führen.

 

(...)

 

 

 

 

 

 

 

 

WICHTIGE INFORMATION

Dieses vertrauliche Dokument ist nur für Sie bestimmt Es darf weder insgesamt, noch in Teilen reproduziert, weitergegeben oder veröffentlicht werden. Insbesondere ist dieses Dokument nicht für Kunden oder andere Personen mit Sitz, Wohnsitz, gewöhnlichem Aufenthaltsort oder Greencard in bzw für die USA, Kanada oder anderen Drittstaaten bestimmt und darf nicht an diese Personen weitergegeben bzw. in diese Länder eingeführt oder dort verbreitet werden.

Diese Publikation ist eine Kundeninformation der ODDO BHF Aktiengesellschaft (nachfolgend „ODDO BHF“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Das Dokument wurde durch die ODDO BHF erstellt, um Kunden bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen und dient ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich hierbei um Werbung und nicht um eine Finanzanalyse. Das Dokument wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und die in diesem Dokument enthaltenen Informationen unterliegen nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Weder dieses Dokument noch irgendeine in Verbindung hiermit gemachte Aussage stellt ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Erwerb oder zur Veräußerung von Wertpapieren dar. Insbesondere berücksichtigt dieses Dokument nicht Ihre persönlichen Umstände und Verhältnisse und ist somit für sich allein genommen weder dazu geeignet noch dazu bestimmt, eine individuelle anleger und anlagegerechte Beratung zu ersetzen.

Soweit in dem Dokument Meinungen Dritter wiedergegeben werden, sind diese Positionen nicht notwendigerweise in Einklang mit den Positionen der ODDO BHF und können diesen ggf. sogar widersprechen.

Diese Präsentation enthält Informationen, die wir für verlässlich halten, für deren Verlässlichkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Die ODDO BHF übernimmt weder eine rechtliche Verbindlichkeit, noch garantiert sie die Aktualität, Vollständigkeit und Fehlerfreiheit des Inhalts Zusätzlich ist die ODDO BHF nicht verpflichtet, den Inhalt zu aktualisieren, an Änderungen anzupassen oder zu vervollständigen.

Die ODDO BHF oder mit der ODDO BHF verbundene Unternehmen können mit Emittenten von in diesem Dokument genannten Finanzinstrumenten in einer Geschäftsverbindung stehen (z.B. als Erbringer oder Bezieher von Wertpapierdienstleistungen oder Wertpapiernebendienstleistungen, etwa im Bereich des Investmentbankings). Die ODDO BHF oder mit der ODDO BHF verbundene Unternehmen, können im Rahmen solcher Geschäftsverbindungen Kenntnis von Informationen erlangen, die in diesem Dokument nicht berücksichtigt sind. Darüber hinaus können die ODDO BHF oder mit der ODDO BHF verbundene Unternehmen Geschäfte in oder mit Bezug auf die in diesem Dokument angesprochenen Finanzinstrumente getätigt haben (insbesondere solche im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung für andere Kunden). Für nähere Informationen zu möglichen Interessenkonflikten wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Ansprechpartner.

Alle innerhalb des Dokuments genannten und ggf durch Dritte geschützten Marken und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Rechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind.

Vergangene Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für die Zukunft. Einige Aussagen dieses Dokuments sind in die Zukunft gerichtet. Derartige Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklung. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Einschätzungen und unterliegen Risiken und Unwägbarkeiten, welche die aktuellen Resultate grundlegend verändern können. Bei bestimmten Finanzinstrumenten kann es zu einem Totalverlust kommen und der Verlust kann das eingesetzte Kapital sogar übersteigen Wechselkursbewegungen können den Wert eines Investments erhöhen oder senken und manche Finanzinstrumente können eingeschränkt liquide oder illiquide sein.

Die ODDO BHF untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn und Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main sowie der Europäischen Zentralbank, Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main.

ODDO BHF erbringt weder rechtliche noch steuerrechtliche Beratungsleistungen. Soweit solche Gesichtspunkte berührt werden, handelt es sich ausschließlich um allgemeine Meinungsäußerungen oder Anregungen, die eine Einschätzung der ODDO BHF zum Zeitpunkt der Publikation wiedergeben. Wir empfehlen Ihnen, rechtliche und steuerliche Berater hinzuziehen, insbesondere zum Zweck der Überprüfung der Geeignetheit bestimmter Produkte.

 

© 2022 Herausgeber: ODDO BHF Aktiengesellschaft, Bockenheimer Landstraße 10, 60323 Frankfurt am Main. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Partager

Nachrichten

Großbritannien: Der Big Bang, der nach hinten losging Blick auf die Finanzmärkte 30.09.2022

Großbritannien: Der Big Bang, der nach hinten losging

Lizz Truss und ihr Schatzkanzler Kwasi Kwarteng haben sich nicht viel Zeit gelassen. Nach nicht einmal drei Wochen im Amt legte der Schatzkanzler Seiner Majestät Ende vergangener Woche ein Aktionsprogramm vor, das es in sich hat.

Der Markt bleibt anfällig Blick auf die Finanzmärkte 23.09.2022

Der Markt bleibt anfällig

Das Marktgeschehen ist weiterhin von Besorgnis geprägt. Seit dem Ende der Sommerrally Mitte August 2022 summieren sich die Kursverluste für den US-Index S&P 500 auf gut 10 Prozent.

[Podcast] Investment Strategy - September 2022 - Highlights Blick auf die Finanzmärkte 19.09.2022

[Podcast] Investment Strategy - September 2022 - Highlights

In diesem Podcast teilen Bruno Cavalier und Laurent Denize ihre makroökonomischen Erkenntnisse und ihre Anlagestrategie für den Herbst.